SOLO EXHIBITION

Persistent states, poached eggs, part two


DATES

October 13 –
November 12, 2016

VENUE

Saarländische Galerie


LOCATION

Berlin, Germany









 
    











Der Ausstellungstitel Persistent states, Poached eggs, part two setzt zwei Aggregatzustände zu einander in Bezug: hier das Feste, Statische und Zeitlose, dort das Unbestimmte, Fragile und Temporäre. Das im Titel aufgerufene Bild des pochierten Ei symbolisiert jedoch den Moment des Übergangs zwischen diesen beiden vermeintlich klar abgrenzbaren Formen: Es ist außen fest und innen flüssig, hart und weich zugleich. Um diese Augenblicke des Weder-Noch geht es in den skulpturalen und installativen Arbeiten von Vera Kox. In ihren Arbeiten klebt, quillt, knittert, faltet, beult sich das Material. Häufig sind es alltägliche oder industrielle Materialien, die ungewöhnlichen Transformationen unterzogen werden.

Vera Kox spielt geschickt mit unseren vorgefassten Vorstellungen über die Stofflichkeit und Materialität von Objekten. Häufig erweisen sich in ihren Arbeiten unsere Erwartungen bei näherer Betrachtung als falsch.

Das Medium Skulptur, eher mit dem Statischen und Monumentalen verbunden, wird nach seinen Grenzen befragt und eingeübte Muster unserer Wahrnehmung werden so irritiert, dass eine Unterscheidung zwischen Wahrheit und Täuschung, Sein und Schein nicht mehr möglich ist.

Heike Fuhlbrügge